Samstag, 6. Mai 2017

Rezension: Ich fürchte mich nicht von Tahereh Mafi

Ich fürchte mich nicht


Verlag: Goldmann Verlag
Genre: Jugendliteratur; Dystopie
Seitenanzahl: 336
Preis Hardcover: 16,99 EUR
Softcover: 9,99 EUR
Kindle-Edition: 8,99 EUR



"Ich bin verflucht.
                Ich habe eine Gabe.
 Ich bin tödlich.
                Ich bin das Leben.
 Niemand darf mich berühren.
                Berühr mich."


Klappentext:

Ihr Leben lang war Juliette allein, eine Ausgestoßene - ein Monster. Ihre Berührung ist tödlich, ihre Kräfte sind unmenschlich, man fürchtet sie, hat sie weggesperrt. Bis die Machthaber einer fast zerstörten Welt sich ihrer als Waffe bedienen möchten. Juliette weigert sich, beschließt zu kämpfen.Gegen die, die sie gefangen halten, gegen sich selbst, das Dunkel in ihr.
An ihrer Seite ein Mann, zu dem sie sich unaufhaltsam hingezogen fühlt. Ihn zu berühren ist ihr sehnlichster Wunsch - und ihre größte Furcht.



Meine Meinung:

Das allererste was auffällt, wenn man dieses Buch aufschlägt und die ersten Zeilen liest ist der besondere Schreibstil, mit dem Tahereh Mafi ihr Buch zum Leben erweckt. 
Mich hat das ganze an eine Art Tagebuch erinnert was, wie ich finde, sehr gut zu der Geschichte und auch zu Juliette, der Protagonistin passt. Zwar hatte ich dadurch am Anfang ein paar Probleme in das Buch reinzukommen, aber als ich es dann geschafft habe fand ich das Geschehen sehr fesselnd und konnte das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen.
Aber nun erstmal zu den Charakteren. 
Da wäre erstmal Juliette. Sie ist eine sehr intelligente und charakterstarke junge Frau, die in ihrem Leben mit unglaublich vielen Problemen zu kämpfen hat. Sie ist bereits mit ihren zarten 17 Jahren psychisch völlig am Ende, da sie von der ganzen Welt ausgestoßen wurde und seit Jahren in einer Zelle in einer Anstalt gefangen gehalten wird. Hinzu kommen außerdem ihr großer Selbsthass und die Angst davor, anderen Menschen Schmerzen zuzufügen. 
Allerdings ändert sich ihr Leben für sie als Adam, einer der Soldaten der für das Reestablishment arbeitet, ihr Zellengenosse wird. Adam und Juliette kennen sich bereits aus der Schule und schon damals waren beide von dem anderen fasziniert, was in der Gegenwart zu einer wundervollen und unglaublich gefühlsreichen Liebesbeziehung zwischen den beiden führt. Sie werden schnell zu einem Team, das innerhalb kürzester Zeit mein Herz erobern konnte. 
Die Autorin schafft es hierbei auf meisterhafte Weise Gefühle zu erzeugen, die einen mitreißen und gleichzeitig ein wenig Abstand halten lassen - die perfekte Mischung.
Natürlich gibt es auch hier den klassischen Gegenspieler in Gestalt von Warner. Und eins ist klar: Man nimmt ihm den Bösewicht zu 100% ab. Allerdings ist auch er ein ziemlich interessanter Charakter, der scheinbar viele Facetten hat und deshalb neben Ablehnung auch Neugier in mir wecken konnte. Man möchte wissen was seine wahren Absichten sind und besonders natürlich was er mit Juliette vorhat, da das in dem Buch die ganze Zeit über nicht so richtig klar wird. 
Tatsächlich gibt es neben diesen drei Hauptcharakteren nur noch zwei weitere Nebencharaktere, die wirklich eine Rolle spielen. Das sind James, Adams jüngerer Bruder und Kenji, ein Kumpel von Adam der ebenfalls als Soldat arbeitet.
Dieser Roman hebt sich nicht nur durch seine besondere Geschichte hervor, sondern reizt die Sinne auch durch unglaubliche Spiele mit Worten die dem Ganzen einen poetischen Charakterzug verleihen. Außerdem schafft es die Autorin einen an die Seiten zu fesseln, da die Spannung ständig aufrecht erhalten wird und der Grad zwischen Gut und Böse ziemlich schmal zu sein scheint. 
Also alles in allem ein wirklich gelungener Debütroman!

Cover:

Das Cover ist in meinen Augen im ersten Moment zwar nicht das ansprechendste an diesem Buch, allerdings finde ich, dass es den dystopischen Charakter des Romans gut einfassen kann und daher auch in der Lage ist, die Geschichte und die Gefühle der Handlung widerzuspiegeln.

Fazit:

Ein wortgewaltiges Erlebnis, das insbesondere die Fans von Dystopien, aber auch die Romantiker unter euch ansprechen sollte.

Bewertung:

Von mir bekommt dieses gute Stück 5 von 5 Sternchen!

⭐⭐⭐⭐⭐


Das Buch passt leider nicht zur Panem Challenge :)




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen